SPD BBR Bad Cannstatt fordert Aschenbecher an Mülleimern bei oberirdischen Haltestellen

Veröffentlicht am 17.03.2019 in Presseecho

Titelseite CZ vom 13.03.2019

Der Bezirksbeirat Bad Cannstatt hat unserem SPD-Antrag zugestimmt, der sich für mehr in Mülleimern integrierten Aschenbecher an oberirdischen Haltestellen stark macht.

An oberirdischen Haltestellen ist, mit Ausnahmen wie z.B. am Pragsattel, das Rauchen nämlich erlaubt, aber nicht an allen dort installierten Mülleimern ist auch ein Aschenbecher integriert. Weggeworfene Zigarettenstummel sorgen für ein negatives Erscheinungsbild, dem entgegengewirkt werden soll.
 

Cannstatter Zeitung vom 13.03.2019:
Text der Titelseite der als PDF.

Der vollständige Artikel auf S.3 als PDF.

 

Jetzt Mitglied werden!

Mitglied werden

SPD News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info