SPD Landtagsbewerber 2010

Veröffentlicht am 15.06.2010 in Pressemitteilungen

SPD-Basis schlägt Landtagskandidat(inn)en vor
Wahlkreiskonferenzen votieren für Dejan Perc (Mitte), Matthias Tröndle
(Süd/Filder), Ruth Weckenmann (Nord) und Martin Körner (Ost)

Am gestrigen Abend fanden in den vier Landtagswahlkreisen in Stuttgart die Wahlkreiskonferenzen
der Stuttgarter Sozialdemokraten statt. Dort gaben die anwesenden SPD-Mitglieder eine Empfehlung an die Nominierungskonferenz, die am 12. Juli 2010 stattfinden wird, ab. Diese wird die endgültige Nominierung der SPD-Bewerberinnen und Bewerber für die Landtagswahl vornehmen.

Ohne Gegenkandidaten wurden im Wahlkreis Stuttgart 3 (Nord) Ruth Weckenmann und im Wahlkreis Stuttgart 4 (Ost) Martin Körner gewählt. Spannend war es in den Wahlkreisen Stuttgart 1 (Mitte), wo es mit Dejan Perc und Ulrike Holch zwei Bewerber(-innen) gab, ebenso im Wahlkreis Stuttgart 2 (Süd), wo Matthias Tröndle und Sven Weinberger antraten. Gewählt wurden Dejan Perc und Matthias Tröndle.
Der SPD-Kreischef Andreas Reißig betont: „Wir gehen mit einem jungen und frischen Team in die Landtagswahl. Unsere Bewerber stehen für Kompetenz, Kontinuität und die Kraft der Erneuerung. Die Landeshauptstadt braucht im Landtag endlich wieder eine starke Stimme und kein halblebiges Vor-sich-hin-Gewurstel. Gerade in der Bildungspolitik ist hier der Unmut riesengroß. Das werden wir im Wahlkampf deutlich machen.“ Stimmenkönig ist Martin Körner (39 Jahre, aus dem Stuttgarter Osten), der bei der Wahlkreiskonferenz im Anna-Haag-Haus in Bad Cannstatt eine hundertprozentige Zustimmung erfahren durfte. 39 von 39 anwesenden SPD-Mitgliedern schlugen den Fraktionsgeschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion und Bezirksvorsteher von Stuttgart-Ost
vor. Körner: „Mein Ziel ist es den Erfolg von Inge Utzt bei der Landtagswahl 2001 zu wiederholen und für die SPD das Direktmandat im Neckartal zu holen.“ Ruth Weckenmann (51 Jahre, Weilimdorf) kann ebenfalls auf eine breite Zustimmung bauen. 35 der 34 anwesenden Mitglieder stimmten im Bürgerhaus in Feuerbach mit Ja, es gab 1 Enthaltung. Die Stv. Kreisvorsitzende Ruth Weckenmann hat bereits von 2001 bis 2006 die Stuttgarter SPD im Wahlkreis Stuttgart Süd im Landtag vertreten.
Weckenmann: „Mein Ziel ist, das wir als SPD mit dazu beitragen, Arbeits-und Ausbildungsplätze in Stuttgart zu erhalten, junge Menschen gut zu qualifizieren, um den zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern. Soziale Gerechtigkeit ist mein Hauptantrieb Politik zu machen, daher unterstütze ich auch die DGB-Forderung nach einem Mindestlohn von 8,50 € die Stunde. Denn jede und jeder sollte von seinem Lohn leben können.“

Im Wahlkreis Stuttgart 1 (Mitte) bewarben sich der Juso-Kreisvorsitzende und Kommunikationswissenschaftler Dejan Perc (35 Jahre, Vaihingen) sowie die Bezirksbeirätin und Leiterin des Caritas-Bildungszentrums Ulrike Holch (43 Jahre, Süd). Die Wahlkreiskonferenz, die im Generationenhaus in Heslach tagte, votierte mit 27 zu 21 Stimmen für Dejan Perc. Perc, auch Stv. Juso-Landesvorsitzender, setzt sich vor allem für gleiche Chancen für alle im Bereich der Bildung ein. „Ich habe früh gelernt, dass Integration und Bildung eng zusammenhängen. Es ist beschämend für ein Bundesland wie Baden-Württemberg, dass die Bildungschancen nach wie vor von der sozialen Herkunft abhängen. Das muss sich ändern. Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen.“ Im Jugendhaus Helene P. in Degerloch debattierten die Mitglieder des Filder-Wahlkreises mit den beiden Kandidaten, dem Physiker und Vorsitzenden der Jusos Filder Matthias Tröndle (28 Jahre, Sillenbuch) und dem Betreiber einer Tennisanlage Sven Weinberger (44 Jahre, Sonnenberg). Das Ergebnis für Matthias Tröndle war mit 36 zu 9 Stimmen bei 2 Enthaltungen deutlich. Der Physiker arbeitet am Max-Planck- Institut in Büsnau und sieht eines seiner Schwerpunktthemen im Bereich der Hochschul- und Wissenschaftspolitik. „Wir haben auf den Fildern gleich zwei Universitäten
und mehrere Forschungseinrichtungen.“ betont Tröndle, der sich für die Abschaffung der Studiengebühren und eine Reform des Bachelor/Master-Studiums einsetzt.

Den kompletten Artikel können Sie auch hier als PDF runterladen.

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

SPD Bad Cannstatt: Vorstandssitzung (Ort und Uhrzeit N.N.)
27.08.2022, 18:00 Uhr - 20:30 Uhr
Ort:N.N.

Genauer Ort und Uhrzeit werden noch bekannt gegeben.

SPD Bad Cannstatt: BBR-Sitzung
28.09.2022, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ort:Bezirksamt Bad Cannstatt

TO siehe Einladung. Bitte beachten, dass der Termin abhängig der Inzidenzzahlen in Stuttgart, aber auch bei zu …

SPD Bad Cannstatt: BBR-Sitzung
12.10.2022, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ort:Bezirksamt Bad Cannstatt

TO siehe Einladung. Bitte beachten, dass der Termin abhängig der Inzidenzzahlen in Stuttgart, aber auch bei zu …

Alle Termine

Jetzt Mitglied werden!

Mitglied werden


Corona


SPD News

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

04.08.2022 06:54 Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die vorgelegten Eckpunkte zur Reform des Infektionsschutzgesetzes bilden eine gute Grundlage für einen wirksamen Schutz vor der Corona-Pandemie im Winter. Die parlamentarischen Beratungen dazu können nun zeitnah und konstruktiv stattfinden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Mit den heute von Minister Lauterbach vorgestellten Maßnahmen können wir das Infektionsgeschehen frühzeitig eingrenzen und so eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.… Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz weiterlesen

Ein Service von websozis.info