SPD Bad Cannstatt: Jahreshauptversammlung und Vorstandswahlen

Veröffentlicht am 21.01.2018 in Ortsverein

Zu ihrer Jahreshauptversammlung lädt die Bad Cannstatter SPD für kommenden
Dienstag, den 23. Januar ein.
Neben den Berichten über die Arbeit des vergangenen Jahres stehen vor allem die Wahlen zum Vorstand auf der Tagesordnung. Frank Gloël. der das Amt des Ortsvereinsvorsitzenden sechs Jahre lang inne hatte, wird nicht wieder antreten. Als sein Nachfolger kandidiert Stefan Conzelmann, der in der vergangenen Legislaturperiode Sprecher der SPD im Bezirksbeirat war.

Einen Überblick über die anstehenden kommunalpolitischen Aufgaben werden Stadträtin Marita Gröger und Marcel Schlatterer, Sprecher der SPD im Cannstatter Bezirksbeirat, geben.

Die Jahreshauptversammlung findet am 23. Januar um 19 Uhr in der Villa Seckendorff in der Freiligrathstraße 3 statt.

 

Jetzt Mitglied werden!

Mitglied werden

SPD News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info