SPD Bad Cannstatt: "Der Kursaal ist gefragt, aber kein echtes Bürgerhaus“

Veröffentlicht am 27.11.2017 in Pressemitteilungen

Wie geht es weiter mit Musikschule, VHS, Stadtteilbücherei und Kulturkabinett? Welche Anforderungen haben die Einrichtungen an künftige Räumlichkeiten? Braucht Bad Cannstatt ein wirkliches Bürgerhaus?

Vertreterinnen und Vertreter Bad Cannstatter Kultur und Bildungseinrichtungen haben bei einer Veranstaltung des SPD-Ortsvereins ihre aktuellen Planungen vorgestellt. Dabei wurde auch Bedarf für ein zentrales Bürgerhaus mit einem basisorientierten Angebot formuliert.

„Wichtigste Einsicht aus allen Redebeiträgen ist, dass direkte menschliche Zuwendung durch Digitalisierung nicht ersetzt werden kann“, fasste Michael Reisser, SPD-Bezirksbeirat und Moderator des Abends, die Veranstaltung zusammen. Dies sei besonders bei den Beiträgen von Alexandra Kirchner von der Stadtteilbibliothek und Katja Fischer, Leiterin der Cannstatter Musikschule, deutlich geworden, deren Einrichtungen künftig gemeinsam im Gebäude Überkinger Straße residieren werden. „Beide Institutionen entwickeln ihre Angebote digital weiter, und dennoch steigt die Zahl der Besucher vor Ort, die dann zurecht eine entsprechende Aufenthaltsqualität erwarten“, erklärte Reisser.

Auch die Volkshochschule ist auf der Suche nach einem neuen Standort mit einem Raumbedarf von bis zu 3.000 Quadratmetern, wie Monika Kurz ausführte. Kathrin Wegehaupt vom Kulturkabinett beschrieb anschaulich die Bandbreite basisorientierter Soziokultur, die von Aktivitäten zahlreicher freier Gruppen am Standort in der Kissinger Straße bis hin zu großen Veranstaltungen etwa im Kursaal reiche.

Dieses Beispiel nahm Bezirksvorsteher Bernd-Marcel Löffler auf. „Nur etwa jede zwanzigste Veranstaltung im Kursaal wird tatsächlich von Cannstatter Vereinen bestritten. In diesem Sinne ist der Kursaal nicht wirklich ein Ort für die Cannstatter Vereine und Bürger“, stellte Löffler klar. Dem Kursaal fehlten kleinere Räume für Treffen von Vereinen und Initiativen. „Wer zum Kursaal geht, besucht gezielt eine der zahlreichen Veranstaltungen mit Eventcharakter, zum unverbindlichen Treffpunkt eignet sich das Gebäude hingegen ebenso wenig wie für regelmäßige kleinteilige und basisorientierte Angebote für Kleingruppen oder Vereine“, beschrieb der Bezirksvorsteher die aktuelle Situation.

Dieser Bedarf bestehe aber nachweislich und sei zudem dringend, so Löffler, wie zum Beispiel die häufige Belegung des zentralen Saals im Bezirksrathaus durch Vereine zeige. Die Bad Cannstatter SPD-Stadträtin Marita Gröger betonte abschließend, dass der Ball nun im Feld der politischen Parteien liege. „Wenn sich die Politik in Bad Cannstatt über Parteigrenzen hinweg einig in der Frage ist, dass wir ein zentrales Bürgerhaus benötigen, dann muss sie diesen Anspruch klar formulieren“, forderte Gröger. Notwendig, so die SPD-Stadträtin, seien auch konkrete Vorschläge für einen Standort. Mit dem Areal an der Elwertstraße gebe es einen solchen Standort bereits.

 

Jetzt Mitglied werden!

Mitglied werden

SPD News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info