Einladung zu einem Gespräch in der Stuttgarter Synagoge

Veröffentlicht am 11.10.2017 in Veranstaltungen

Nachdem die Führung durch die Synagoge im Juli auf so großes Interesse gestoßen ist, bieten wir im Rahmen von "SPD am Nachmittag" einen weiteren Termin in der Synagoge an. Dabei geht es nicht mehr um eine Besichtigung, sondern um ein Gespräch zu religiösen und gesellschaftlichen Fragen.

Termin: Donnerstag, 19. Oktober 2017 um 16 Uhr
Ort: Stuttgarter Synagoge, Hospitalstraße 36 in Stuttgart-Mitte

(Treffpunkt: vor der Synagoge)

Männer bitte eine Kopfbedeckung tragen.

Anmeldungen bitte bis zum 11. Oktober mit Vor-und Nachname und Geburtsdatum an Ingrid Weiss, Telefon 0711 5282023, Mail: ingrid.weiss@gmx.eu oder an Inge Utzt Tel. 0711 562949, Mail: ant.utzt@t-online.de

 

Jetzt Mitglied werden!

Mitglied werden

SPD News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info