Einladung zu einem Gespräch in der Stuttgarter Synagoge

Veröffentlicht am 11.10.2017 in Veranstaltungen

Nachdem die Führung durch die Synagoge im Juli auf so großes Interesse gestoßen ist, bieten wir im Rahmen von "SPD am Nachmittag" einen weiteren Termin in der Synagoge an. Dabei geht es nicht mehr um eine Besichtigung, sondern um ein Gespräch zu religiösen und gesellschaftlichen Fragen.

Termin: Donnerstag, 19. Oktober 2017 um 16 Uhr
Ort: Stuttgarter Synagoge, Hospitalstraße 36 in Stuttgart-Mitte

(Treffpunkt: vor der Synagoge)

Männer bitte eine Kopfbedeckung tragen.

Anmeldungen bitte bis zum 11. Oktober mit Vor-und Nachname und Geburtsdatum an Ingrid Weiss, Telefon 0711 5282023, Mail: ingrid.weiss@gmx.eu oder an Inge Utzt Tel. 0711 562949, Mail: ant.utzt@t-online.de

 

Jetzt Mitglied werden!

Mitglied werden

SPD News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info